Gänsehautwochenspezial: Aktualität der Hexerei (#6)

In den Tiefen der Grüfte des Krematoriums Berlin-Wedding erkunden anlässlich einer Ausstellung die Künstler Andrea Hartinger und Heiko Sievers sowie der Philosoph Dr. Alexander Wiehart die Aktualität der Hexerei. Lässt sich in unserer heutigen Kultur an namentlich afrikanische Kulturtechniken anknüpfen – oder vielleicht an die Hexenkünste unserer Großmütter? Welche Aufgabe könnte die Kunst bei einer postkolonialen Reflexion unserer Zukünfte übernehmen?

Links:

Das Gespräch fand anlässlich der Ausstellungseröffnung am 4. Juni 2016 statt. Die Ausstellung ist noch bis 7. August 2016 zugänglich.

Wizard & daughter, 2009, Zeichnung, Bleistift auf Papier, 20 x 20 cm:

 

 

Gesprochen haben wir unter anderem über:

 

Advertisements

Horrorfilme und Aktienkurse

Der größte Horror im Fernsehen ist die Langeweile von Börsennachrichten. Zwischen Horrorfilmen und Börse besteht tatsächlich ein Zuisammenhang. Das hat jetzt ein amerikanischer Forscher herausgefunden. Frankenstein, Dracula, King Kong – alles Kassenschlager während der Wirtschaftskrise von 1929. Die Nacht der lebenden Toten, Texaskettensägenmassakker, Shining, Freitag der Dreizehnte. Erholte sich der Markt, schauten die Marry Poppins, Peter Pan, Cinderella, Alice im Wunderland. Die Millenniumskrisen sind nicht mehr in der Studie, aber eindeutig: Die Dotcom-Blase platzt 2001 und zeitgleich beginnt mit Scary Movie, The Ring, From Hell und vielen anderen Streifen eine neue Horrorfilmwelle, gefolgt von zahllosen Horrorfilmen in der Kriegszeit 2005.  Als Edgar Allen Poe schrieb seine berühmtesten Geschichten auch während der Wirtschaftsflaute von 1834-1842. Die Erklärung ist die, dass Aktienkurse und Filme gesellschaftliche Stimmungen widerspiegeln. Wenn euch also die Börsennachrichten zu langweilig sind, schaut in die Kinocharts. Dann erhaltet Ihr die gleiche Information nur viel spannender.